Herzlich Willkommen

auf der Website der Dienstgeberseite der Arbeitsrechtlichen Kommission!

Die Dienstgeberseite ist die arbeitsrechtliche Interessenvertretung der Einrichtungen und Dienste des Deutschen Caritasverbandes.

> Über uns

Für unsere AK-Mitglieder
Login

Kennwort vergessen?

Zutrittsrecht Gewerkschaften
Login

Kennwort vergessen?

Pressemitteilung vom 12.05.2021

Tarifbindung stärken – Finanzierung sichern – Pflegereform jetzt!
Mindestentgelte und Mindestarbeitsbedingungen durch die Pflegekommission sichern - Pressemitteilung der Dienstgeberseite zum internationalen Tag der Pflege

> Download Pressemitteilung

Entscheidung zu Tarifrunde 2021/22 und Antrag auf Allgemeinverbindlicherklärung

Neuer Tarifabschluss sichert weiterhin gute Arbeitsbedingungen
Altmann: „Wir setzen auf die Pflegekommission und den Wettbewerb von Tarifwerken“ – keine Zustimmung zur Allgemeinverbindlicherklärung

> Download Pressemitteilung
> Download FAQ TV Altenpflege
> Dienstgeberbrief 1/2021 vom 25.02.2021
> Beschlüsse der BK zur Tarifrunde 2021/2022
> Faktenblätter Altenpflege 2021
> Download FAQ TV Altenpflege - Kurzfassung
> Wer regelt was? Pflegekommission / TV Altenpflege / AVR
> Entwicklung Pflegemindestlohn seit 2010

Corona- Einmalzahlung in der Caritas beschlossen

Die Bundeskommission hat auf ihrer Sitzung am 10.12.2020 für Mitarbeitende in der Caritas eine Corona-Einmalzahlung beschlossen. Die Höhe der Einmalzahlung ist nach Entgeltgruppen i.H.v. 600 Euro / 400 Euro / 300 Euro gestaffelt. Die Auszahlung erfolgt spätestens im Juni 2021.

> Download Pressemitteilung
> Dienstgeberbrief 5/2020 vom 11.12.2020
> Beschlüsse der Bundeskommission vom 10.12.2020

Alle sechs Regionalkommissionen haben die Corona-Einmalzahlung beschlossen.

Statement vom 03.12.2020

Dienstgeber verhandeln Corona-Einmalzahlung weiter
Statement von Norbert Altmann, Sprecher der Dienstgeberseite, zu ak.mas Tarif-Info Nr. 5 vom 01.12.2020

> Download Statement

Pressemitteilung vom 24.11.2020

Caritas-Dienstgeber legen attraktives Gesamtpaket zur Tarifrunde vor
Caritasspezifische Regelungen voranbringen / Einmalzahlung / Entgelterhöhungen um 1,4 % in 2021 und 1,8 % in 2022 für alle Mitarbeiter / Verbesserungen insb. für die Pflege. Die Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro erhalten neben den Beschäftigten in der Pflege und dem Sozial- und Erziehungsdienst auch alle Beschäftigten in den Vergütungsgruppen 12 bis 3 der Anlagen 2, 2d und 2e .

Download Pressemitteilung

Statement vom 02.11.2020

Dienstgeber bieten Unterstützung in den Dritten Weg
Statement von Norbert Altmann, Sprecher der Dienstgeberseite, zum Abbruch der Tarifverhandlungen von ver.di und der Liebenau Leben im Alter (LiLA) gGmbH

Download Statement

Pressemitteilung vom 16.10.2020

Verantwortung für Caritas-Arbeitsplätze im Blick behalten
Mitarbeitende in der Corona-Krise unterschiedlich belastet / Tarifrunde mit Augenmaß

> Download Pressemitteilung

Statement vom 18.09.2020

Mindestentgelte – und dann?
Statement der Dienstgeber zu PM von ver.di und BVAP über einen geplanten TV Pflege

Download Statement

Pressemitteilung vom 17.09.2020

Dienstgeber bereit, eigene Tariflösungen gemeinsam zu erarbeiten
Mitarbeiterseite verpasst mit Übernahme der allgemeinen ver.di-Forderungen
pass-genaue und zukunftsfähige Lösungen für die Caritas / Mindestbetrag
besonders kritisch

Download Pressemitteilung

Neuer zusätzlicher Partner für betriebliche Altersvorsorge

Die R+V Versicherung ist zusätzlicher neuer Partner der betrieblichen Altersvorsorge bei der Caritas und ersetzt die Pensionskasse der Caritas VVaG (PKC). Rechtsträger, deren betriebliche Altersversorgung bisher bei der PKC erfolgte, sind nach der neuen Versorgungsordnung C der Anlage 8 zu den AVR verpflichtet, diese Altersvorsorge für ihre neuen Mitarbeitenden bei der R+V Versicherung durchführen zu lassen. Der Versichertenbestand der PKC umfasst rund 25.000 Versicherte. Die allermeisten der mehr als 650.000 Caritas-Beschäftigten bleiben bei der KZVK pflichtversichert. Über Veranstaltungen und Webinare im Oktober und November sowie persönliche telefonische Beratungen können sich betroffene Rechtsträger näher informieren.

Download Dienstgeberinformation vom 14.10.2019

Aktualisiert am : 24.03.2021